Kategorien
Herbst Pflanzen Umwelt

Schmetterlings-Herbst

Schmetterlinge sind wegen ihrer Schönheit und Farbenpracht bei Jung und Alt beliebt. Weil es Ihnen an Nahrung und Lebensraum fehlt, sind sie aber auch besonders bedroht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die wunderhübschen Insekten in Ihrem eigenen Garten oder sogar auf einem kleinen Balkon unterstützen können.

Blühende Herbstpflanzen als Schmetterlings-Magnet

In Ihrer Gärtnerei und im Blumenladen bekommen Sie jetzt herrliche Herbstpflanzen in bester Gärtnereiqualität, mit denen Sie Ihren Garten und Balkon spielend leicht traumhaft schön gestalten und dabei auch Schmetterlingen und anderen Insekten wertvollen Lebensraum anbieten. 

Achten Sie dabei auf Pflanzen aus der Region, die deshalb optimal an das hiesige Klima gewöhnt sind. Sie werden sich bei Ihnen genauso wohlfühlen wie die bunten Schmetterlinge.

Wie unterstützen die Herbstpflanzen Schmetterlinge und andere Insekten?

Blühende Pflanzen wie Astern, Fetthenne und Schmetterlingsflieder (botanisch: Buddleya) bieten Schmetterlingen reichlich Nektar und sind damit eine wichtige Nahrungsquelle. 

Pflanzenstängel, die Sie bis zum Frühling stehen lassen, sind ein guter Überwinterungsplatz für Schmetterlinge und andere Insekten. Denn sie legen ihre Eier in den Stängeln ab, und erst im Frühjahr schlüpfen die jungen Raupen.

Damit die Raupen nach dem Schlüpfen Futter haben und sich zu faszinierenden Schmetterlingen entwickeln können, pflanzen Sie z. B. heimische Gräser wie die Wald-Marbel oder das Weidelgras. Auch eine “wilde Gartenecke”, in der Brennesseln und andere heimische Wildkräuter wachsen dürfen, ist ein Festmahl für die Schmetterlingsraupen. Übrigens: Dass es funktioniert, erkennen Sie an “angeknabberten” Blättern ?

Tipp: Extra Portion Nektar

Schneiden Sie Küchenkräuter wie Thymian, Oregano, Pfefferminze und viele andere im Herbst nicht ganz ab. Sie entwickeln Blüten und bieten somit Schmetterlingen und anderen Insekten eine Extra-Portion nahrhaften Nektar.