Christrosen: Blütentraum im Schnee

Steckbrief: Christrose

  • Gattung: Nieswurz 
  • Familie: Hahnenfußgewächse 
  • Verbreitung: östliches Nord- und Südalpenland, Apennin und nördlicher Balkan
  • Standort: Halbschatten oder Schatten, durchlässiger Boden
  • Blütezeit: Dezember bis März 
  • Farben: weiß, rosa, grün, violett, rot und gesprenkelt 
  • Beispiele: siehe Bilder 

Die Christrose, auch Schneerose oder Schwarze Nieswurz (Helleborus niger), ist eine Pflanzenart aus der Familie der Hahnenfußgewächse. Ihren Namen hat die Christrose aufgrund ihrer winterlichen Blütezeit erhalten. Einige Sorten blühen bereits im Dezember zu Weihnachten. Der Name "Schwarze Nieswurz" verweist auf die frühere Verwendung der Pflanze als Niespulver. Davon ist allerdings abzuraten, da Wurzeln und Blätter der Christrose hochgiftig sind.

In ihren natürlichen Lebensräumen ist die Christrose gefährdet. In Deutschland beispielsweise steht sie auf der Roten Liste als gefährdete Pflanze. Die Christrose erfreut sich aber auch in vielen Gärten großer Beliebtheit. Am richtigen Standort kann die kleine Blume mehrere Jahrzehnte alt werden und wächst dabei nur sehr langsam. Ihre Wuchshöhe beträgt je nach Sorte 10 bis 50 Zentimeter. Besonders prächtig wirken die Blumen in einer Gruppe von drei bis fünf Pflanzen, deren Laub und farbige Blüten sich dann auch vom schneebedeckten Boden im Winter abheben.

Die Blüten, die meist einzeln stehen, erreichen einen Durchmesser von fünf bis zehn Zentimetern und sind damit sehr groß im Vergleich zu der eher kleinen Pflanze. Bei Helleborus niger sind die Blütenblätter strahlend weiß, es gibt aber auch Sorten, die andere Farben haben können. Der stinkende Nieswurz zum Beispiel bezaubert mit einem zarten grün, das zumindest optisch über den eher strengen Geruch der Blütenblätter hinweg täuscht. 

Im Garten ist die Pflanzzeit für alle Sorten im Oktober. Dabei können gleich mehrere Sorten nebeneinander gesetzt werden, die dann ab Dezember bis März abwechselnd blühen. So sieht es nie trist aus im Garten. Dank ihrer Frosthärte kann die schöne Blume auch in Kübel gepflanzt werden. Wichtig ist nur, dass die Christrose keine Nässe mag und deshalb an einem schattigen, trockenen Ort mit durchlässigem Boden stehen sollte. Hier machen ihr auch längere Trockenzeiten im Sommer nichts aus. Für die Bepflanzung von Kübeln mischen Sie Kübelpflanzerde mit etwas lehmhaltiger Erde aus dem Garten und füllen den Boden mit einer Schicht aus Blähton. 

Egal wie, die Christrose lässt Ihren Garten auch im Winter blühen und ist zudem ganz leicht zu pflegen. Die langlebige Pflanze verzaubert Jahr für Jahr mit immer mehr Blüten und wird somit immer schöner. In Ihrem Floristikfachgeschäft finden Sie zu dieser Jahreszeit unterschiedliche Sorten der Christrose, die alle bald blühen. Also lassen Sie sich gleich von Ihrem Floristen beraten und holen Sie sich Ihren eigenen Wintertraum in den Garten! 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.