Rosen und tiefe Gefühle

  • Gattung: Rose 
  • Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
  • Arten: um die 200 verschiedene Wildrosen und Zuchtrosen
  • Verbreitung: ursprünglich nur auf der Nordhalbkugel, heute in fast allen Klimazonen
  • Standort: hell, sonnig, mäßig feucht, gerne kalkhaltiger Boden
  • Blütezeit: Wildrosen im Mai, Kultursorten meist Juni bis August
  • Farben: rot, weiß, rosa und gelb bis lachsfarben

Rosen gehören einfach zu jeder Blumendekoration, und sie veredeln viele unserer Blumensträuße auf besondere Weise. Lesen Sie, woher die Rose kommt, was für mystische Bedeutungen ihr zugeschrieben werden und warum Sie sich Rosen gönnen sollten!

Geschichte, Herkunft und Vielfalt

Seit über 4000 Jahren wurde sie schon im Nahen Osten verehrt und in antiker Zeit gezüchtet. Über das antike Griechenland kam sie nach Europa: die Rose. Erst viel später, im 18. Jahrhundert, gelangten auch chinesische Sorten per Schiff hier her. Kreuzungen aus den europäischen und den chinesischen Rosen ergaben bis heute eine riesengroße Vielfalt an Sorten, die sich nicht nur farblich, sondern auch in ihren Formen und Eigenheiten unterscheiden. Mit Rosen wird einem also nicht langweilig. Schauen Sie doch mal:

Symbol der Liebe und der Jugend

In beinahe allen Kulturen steht die Rose für Liebe, Freude, Jugend und Schönheit. Sie war bereits der Aphrodite und dem Eros geweiht, aber auch Freya und Dionysos. Alten Sagen zufolge ist sie gar aus der Morgenröte oder aus dem Meerschaum entstanden.

So romantisch sie ist, so schmerzhaft kann sie doch sein, denn bekanntermaßen sind ihre Dornen gefährlich. Das hat sie mit der Liebe gemeinsam.

Christliche Symbolik verbindet Maria, die Mutter Gottes, mit Rosen: So wird in alten Gebeten Maria auch “Rose ohne Dornen” genannt, und daher kommt auch die Bezeichnung “Rosenkranz” für das am weitesten verbreitete katholische Volksgebet und die Schnur bzw. Kette, die dafür verwendet wird.

Die Rose ist viel besungen

Natürlich äußert sich diese Beliebtheit und die Symbolkraft in zahlreichen Gedichten, Liedern und Geschichten, die sich um die Rose ranken. Meist klingen sie bittersüß wie dieses hier aus dem 18. Jahrhundert:

Rose, wie bist du reizend und mild!
Du bist der Unschuld liebliches Bild.
Rose, du trinkest himmlischen Tau,
schmückest den Busen, Garten und Au.
Du, die zur Gabe ich mir erkor,
lächelst aus Dornen freundlich hervor.
Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du.

Johann Jakob Ihle (1702 – 1774), deutscher Maler

Gönnen Sie sich tiefe Gefühle

Spüren Sie es? Diese Stimmung, die in der Luft liegt? Romantisch, sehnsüchtig, leidenschaftlich … Genießen Sie es eine Weile, und vergessen Sie nicht, sich einen wunderschönen Strauß Rosen zu gönnen, der Ihre Stimmung ausdrückt.  Lassen Sie sich doch mal verschiedene Rosensorten zeigen. Sie werden bezaubert sein!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.